Testplanung

Zielbild des Areals

Kanton St.Gallen und Stadt St.Gallen prüfen mit einer Testplanung verschiedene Überbauungsmöglichkeiten und Nutzungen auf dem Güterbahnhof-Areal. Die Testplanung soll unter anderem klären, wie das Güterbahnhof-Areal 2040 aussehen und wie es für Frei-, Arbeits- oder Wohnräume genutzt werden könnte.

Die heutigen Zwischennutzungen wie beispielsweise der «Lattich» tragen viel zur Belebung des Areals bei. Dieser Aspekt ist auch für die künftige Arealentwicklung wichtig und wird deshalb in der Testplanung berücksichtigt.

Beurteilungsgremium

Für die Testplanung haben Kanton und Stadt vier Planungsbüros beauftragt. Fachleuten aus den Bereichen Städtebau, Architektur, Freiraum und Verkehr beurteilen die Lösungen.

Sounding Board

Ein Sounding Board, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern von Verbänden, Politik und Quartiervereinen sowie betroffenen Grundeigentümerinnen und Grundeigentümern, wird im Sinne einer Mitwirkung in die Testplanung involviert. Das Gremium hat die Möglichkeit, Rückmeldungen zu den Überbauungsvarianten zu geben sowie Kritik und Anregungen einzubringen.

Termine

Die Testplanung startet im Spätsommer 2021 und schliesst voraussichtlich bis Mitte 2022 ab. Die Mitglieder des Soundig Boards werden mit dem Start der Testplanung eingladen und über den Prozess informiert. Das Ergebnis der Testplanung dient als Grundlage für die weitere Planung des Autobahnanschlusses. Die konkrete Überbauung und Nutzung des Areals klärt sich zu einem späteren Zeitpunkt.

Testplanung in Zusammenhang mit Zubringer

Die Testplanung erfolgt im Hinblick auf das Projekt Zubringer Güterbahnhof. Mit dem Zubringer soll eine unterirdische Verbindung zwischen der Liebegg, dem Güterbahnhof und der Autobahn enstehen. Der geplante Zubringer besteht aus dem Tunnel Feldli, dem Tunnel Liebegg, einem unterirdischen Kreisel und den Anschlüssen Geltenwilenstrasse und Oberstrasse in der Stadt.